OHL – Im Kampf um die Wahrheit

Da sich im Verlauf des Interviews mit Teasy von GHOST STREET (UNDERDOG #39, S. 41ff) einige Kritikpunkte an OHL ergeben haben und die inhaltliche Auseinandersetzung größer wurde, als für das GHOST STREET-Interview geplant war und sich hauptsächlich mehr und mehr Aussagen direkt auf OHL beziehen, habe ich Deutscher W. von OHL meine Kritikpunkte, die Stellungnahmen von Teasy und mir gemailt, da die Kritik ja nicht GHOST STREET gilt, sondern der Band OHL Insofern habe ich die Kritikpunkte aus dem GHOST STREET-Interview ausgeklammert und einen eigenständigen Artikel erarbeitet. Deutscher W. scheint meinen Eindruck zu stärken, gegen jegliche Kritik von Außen immun zu sein:
„Ich bin, was Kritik an meiner Person oder meinen Bands betrifft, mehr als entspannt. Kannst also schreiben was Du willst und das meine ich auch so. Es steht jedem frei, O H L oder mich scheiße, rechts, links, grün, braun oder wie auch immer zu finden. Freut mich eher, dass wir auch nach 33 Jahren immer noch für Gesprächsstoff sorgen.“

  • Info: OHL wurde im Januar 1980 von Deutscher W in Leverkusen gegründet. Auffällig sind die martialischen LP/CD-Cover (Soldaten) und Texte, die u.a. eine Bedrohung aus dem Osten suggerieren, was der Band Kritik einbrachte und diese unreflektiert trotzig mit Selbstzuschreibungen wie  „konsequenten Weg“ und als „kompromisslose Art, die Dinge beim Namen zu nennen“ begegnet.

Bis 1986 veröffentlichte die Band fünf Alben.
1987 löste Deutscher W., genervt von  Kritik, die Band auf.
Sechs Jahre später veröffentlichte OHL ´Die Auferstehung` und  läutet dann die neue OHL Ära mit neuen Musikern ein.

Im Folgenden nun die Debatte über „Extremismus“, religiöse Terroristen, Ausländerkriminalität, geführt mit Teasy (Ghost Street), Deutscher W. und Fred (UNDERDOG). Kontroverse Anmerkungen sind erwünscht.

UNDERDOG: Deutscher W. und OHL bekämpfen jede Form von politischen Extremismus und stellt sich gegen jene Masse, die die Realität nicht sehen kann” (Zitat von OHL-Homepage).
Damit adaptiert Deutscher W. und OHL „seine“ Wahrheit als Realität und erkennt diese als die alleinige an, ist somit immun gegen Kritik von Außen.
Deutscher W.: Wie schlimm wäre es, wenn ich nicht von dem -was ich sage- überzeugt wäre. Wie schlimm, wenn ich nicht davon überzeugt wäre, die Wahrheit zu sagen.
Was mich allerdings wundert ist, dass wir anscheinend diesbezüglich wohl eine Ausnahme sind, oder wirft man anderen Bands auch vor, die Wahrheit zu sagen?
Natürlich ist es in der sogenannten Szene üblich, sein Fähnchen nach dem Wind zu hängen und alles nur mal eben ein bisschen anzudeuten und ansonsten schönen szenetauglichen Brei zu verdauen und aus zu kotzen. Bei O H L ist das schon etwas anders um nicht zu sagen komplett anders, seit Januar 1980 um genau zu sein.
UNDERDOG: Du schreibst, du seist überzeugt von dem was du sagst, dies sei die Wahrheit. Insofern – und das ist meine Kritik – bist du immun gegen Kritik von Außen oder Menschen, die diese/deine Wahrheit nicht akzeptieren oder “sehen wollen”. Dann sind diese Personen entweder „blind, taub“ oder erkennen nicht die Realität (s.a. Text vom Song “Blind und Taub”, Album „7. Zeichen“). Wessen Wahrheit ist die Wahrheit? Du stellst deine Meinung in den Raum und verhandelst nicht, weil du deine Meinung als DIE Wahrheit verkaufst UND gleichzeitig als DIE Realität. Die Wahrheit ist nur in der Wirklichkeit zu finden. Die Wirklichkeit ist jedoch nicht feststellbar, weil wir von der Realität zur Wirklichkeit nur Vermutungen anstellen können. Insofern meine ich, dass du nicht  DIE Wahrheit gepachtet hast, sondern lediglich Vermutungen anstellst über Dinge und Sachverhalte, die dich aufregen oder interessieren!
Deutscher W.: Für mich gibt es nur eine Wahrheit. Um es mal an einem Beispiel zu verdeutlichen: Wenn mir ein Nazi z.B sagt, es hätte keinen Holocaust gegeben und alle Beweise als Siegermacht-Propaganda ansieht, ändert es weder die Realität noch ist das eine andere Sichtweise der Wahrheit und auch keine “zweite Sichtweise” oder ähnliches. Und selbstverständlich werde ich ihn dann als “blind und taub” verurteilen.
Die Wahrheit und die Realität zu erkennen ist natürlich an viele Aspekte gebunden. Bildung, Intelligenz, die Fähigkeit die Wahrheit von der Lüge unterscheiden zu können usw. Und dennoch bleibt am Ende immer nur EINE Wahrheit!

UNDERDOG: Mich würde dabei gerne mal interessieren, was oder wer überhaupt „extremistisch“ sein soll. Seit der Einführung der „Extremismusklausel“ (1) von Kristina Schröder’s Ministerium werden antifaschistische Projekte und Vereine unter extremistischen und folglich auch terroristischen kriminalisiert.
Teasy: Du kannst doch nicht ernsthaft annehmen,  dass OHL für Schröders Extremismusklausel plädieren oder diese sogar unterstützen.
UNDERDOG: OHL und Deutscher W. greifen die Begriffe Links- und Rechtsextremismus auf und stellen sich selbst zwischen diese Extreme, genauso wie Kristina Schröder die Extremismusformel definiert und die gesellschaftliche bürgerliche Mitte als demokratische Mitte sieht. Kristina Schröder und OHL gehen also davon aus, dass ein Modell des politischen Extremismus existiert.
Teasy: Extremismus ist einer der dehnbarsten Begriffe unseres Planeten und wenn OHL gegen jede Form von Extremismus stehen, kann ihre Vorstellung davon eine ganz andere sein wie deine oder meine. OHL aufgrund solcher Allerweltsaussagen nachzusagen, sie hätten die Wahrheit gepachtet ist doch Schwachsinn. Insofern fallen OHL mit Sicherheit auch unter Schröders Extremismusklausel. OHL sind einer der wenigen Bands, die Anfang der 80er beide Seiten des eisernen Vorhangs zu ihren Feinden erklärt haben. Das hat sie zur Zielscheibe der Kritik werden lassen. Schon in dieser Zeit mussten OHL sich vorwerfen lassen, rechtsoffen oder rechtslastig zu sein. Dass das ihre Vorstellung von Extremismus im Laufe der Jahre geprägt hat, kann ich nachvollziehen.
 UNDERDOG: Genau diese Vorstellung entspricht dem Modell des politischen Extremismus. Dieses besagt, dass es eine demokratische Mitte der Gesellschaft gäbe, die durch extremistische Ränder bedroht sei. Diese klare Aufteilung verharmlost Rassismus, Antisemitismus und andere Ungleichwertigkeitsideologien, die sich durch alle gesellschaftlichen Bereiche ziehen, oder blendet sie gänzlich aus. Zudem werden linke Gesellschaftskritik und antifaschistischer Widerstand mit dem Denken und Handeln von Nazis gleichgesetzt. Verkannt wird dabei unter anderem, dass die Gefahr, Opfer eines Naziübergriffs zu werden, dort wesentlich geringer ist, wo sich linksalternative Kulturprojekte, antifaschistische und andere Gruppen gegen Nazis, rassistische Gewalt und Diskriminierung einsetzen.
Deutscher W.:  Mich wundert, was an unserem politisches Statement “OHL bekämpft jede Form…” zu kritisieren sei – außer man gehört selbst zu einer dieser faschistoiden Gruppen. Auch dieses Statement mit einer 30 Jahre später, von Politikern geschaffenen Extremistenklausel gleichsetzen zu wollen, lässt leider keinen Spielraum für eine Diskussion. Schlimmer allerdings dieses sehr dubiose Gedankengut, dass derjenige, der nach unserem Statement Extremismus bekämpft, angeblich folgende Punkte auslöst?
…verharmlost Rassismus, Antisemitismus und andere Ungleichwertigkeitsideologien, die sich durch alle gesellschaftlichen Bereiche ziehen, oder blendet sie gänzlich aus. Zudem werden linke Gesellschaftskritik und antifaschistischer Widerstand mit dem Denken und Handeln von Nazis gleichgesetzt….
Ehrlich, wenn das DEINE Wahrheit ist, dann hört genau da meine Toleranz auf.
UNDERDOG: Deutscher W. hat sich im Interview geäußert „Falls es wirklich gewalttätige türkische Jugendliche gibt, die nicht friedlich werden, sollten eigentlich die gleichen Gesetze, Regeln und Vorschriften zur Geltung kommen, wie dies bei deutschen gewalttätigen Jugendlichen geschieht. Aber selbstverständlich halte ich in letzter Konsequenz eine Ausweisung für absolut legitim.“ (2). Diese Rechts-konservative Ansichten zur Migrationspolitik ist die der NPD ähnlich, wie sie die Extreme Rechte und in Teilen auch „die Mitte der Gesellschaft“  einfordert. Diese Polemik suggeriert eine bedrohliche Ausländer-Kriminalität.
 Teasy: Das sehe ich absolut nicht so! Für die gesellschaftliche Mitte und die extreme Rechte gehören deutsche Gewalttäter in den Knast und Ausländer bei Kleinstdelikten auf der Stelle abgeschoben. Von Gleichberechtigung kann dort überhaupt keine Rede sein. Insofern werfe ich OHL aufgrund ihrer Forderung nach Gleichbehandlung nichts vor. Ich persönlich kann nicht nachvollziehen wo OHL eine Bevorzugung von Ausländern in der deutschen Strafprozessordnung sehen, falls sie es so gemeint haben. Meine Knasterfahrungen haben mir das Gegenteil bewiesen. Seit der Extremismusklausel sind Deutsche und Türken mal wieder gemeinsam angeschissen (aber das waren sie vorher auch schon). Was die Ausweisung betrifft, so plädiere ich eher dafür riesige Gladiatorenkämpfe in Fußballstadien zu veranstalten. Dort treten dann, mit Messern und Äxten bewaffnet, die Salafisten auf die Burschenschaften und die Grauen Wölfe auf die NPD. Die zerhackten Fleischreste können wir als Robbenfutter auf die Sandbänke vor Norderney ausweisen. Quasi ein evolutionärer Schnelldurchlauf. Intelligenzmäßig gerade erst dem Meer entsprungen und schon wieder drin. Das nenn ich mal positiven Extremismus! Und wir hätten noch Spaß dabei, die Wetten brächten zusätzlich noch Kohle, und die Einnahmen bekämen Menschen mit echten existenziellen Problemen.
Deutscher W.: Ich wurde gefragt, was ich von möglichen Abschiebepraktiken halte und rede von Gleichstellung vor dem Gesetz und Möglichkeiten, kriminelles Handeln zu bekämpfen und das reicht Dir, um mich mit der NPD gleich zu setzten…
Kennst Du überhaupt genug unser etwa 150 Stücke, um Dir so ein Urteil über uns zu erlauben? Glaubst Du wirklich, dass ich mit Dir dann über Strafvollzug / Europäisches Recht und Abschiebeabkommen diskutieren werde?! Da musst Du dann schon mal etwas (auch wenn es uncool ist) szeneübergreifend denken.
UNDERDOG: Mit der Aussage „Momentan beschäftigen mich die Islamisten und die Unfähigkeit der Massen, diese Gefahr zu sehen“ (3) verbreitet  Deutscher W. islamophobe Äußerungen, fabuliert eine islamistische Gefahr herbei, die die Demokratie gefährdet. Im Kern: Angst vor religiöse Übernahme durch radikale Islamisten!
 Teasy: Unter „Islamist“ verstehe ich Radikalismus, nicht aber unter dem Begriff „Islam“.
Wenn ich fundamentales Verständnis als Gefahr sehe, verallgemeinere ich nicht sofort. Denselben Fundamentalismus kritisieren OHL ja auch, wie schon gesagt, im Christentum.  Aus dem Islam Terrorismus abzuleiten ist natürlich Quatsch. Unschuldige zu töten ist für Islamische Begriffe absolut verboten. Das hat OHL dem Islam auch nicht vorgeworfen. Für OHL ist eine grundreligiöse Ausrichtung des Lebens mit all seinem Hass auf Andersdenkende zugleich auch eine Grundausstattung von Fanatismus und Extremismus und in diesem Sinne faschistoid, egal ob im Christentum, Judentum oder im Islam. Ich glaube, auf dieser strukturierten Wellenlänge kommen wir den Vorstellungen von OHL auf gerechterer Basis schon näher.
Deutscher W.: Wenn Du in Islamisten wie Pierre Vogel (Anmerkung: Islam-Prediger, der in den Medien vielfach als „islamistisch eingestufter salafistischer Prediger” bezeichnet wird) (4) und anderen Hasspredigern keine Gefahr siehst, dann bist Du halt für einige Dinge in unserm Land blind, soll es geben. Ich sehe das komplett anders und werde da meine Augen nicht verschließen und erst recht nicht meinen Mund. Neues O H L Album erscheint übrigens im Februar 2013 “Freier Wille“.
“Islamophobe Äußerungen” existieren bei O H L nicht! Da musst Du schon mal besser recherchieren. Google mal den Unterschied zwischen Islam und Islamist, dann darfst Du beim nächsten Mal gerne “islamistenphobe Äußerungen” schreiben.

 UNDERDOG: Ich habe nicht von islamistenphobe, sondern bewusst von islamophobe Äußerungen gesprochen und mich ausdrücklich auf die Aussage von Deutscher W. bezogen, die eine generelle islamistische Terror-Gefahr suggeriert…Zurück zur von Deutscher W. Propagierten „Wahrheit“, die er auch mal in einen anderen Kontext setzt:
„Die Realität ist die Wahrheit und die Wahrheit ist unangreifbar“ (5).
Auch hier spielt Deutscher W. mit einem Zitat und sieht in diesem Zusammenhang seine Texte als DIE Wahrheit, als DIE Realität an. JedeR, der/die das nicht so sieht, ist der „Feind“, Heuchler etc. Und immer wieder Texte gegen Krieg, Terror aus dem Osten. Deutscher W. bezeichnet sich gerne als Freiheitskämpfer (u.a. Song „Preis der Freiheit“).
 Teasy: Die Wahrheit liegt im Auge des Betrachters. Genau deshalb kämpft und  bewegt sich jeder in seiner Realität, welche aus den jeweiligen Erfahrungen resultiert. Das ist meine Meinung, und ich kann mir nicht vorstellen, dass OHL mich aufgrund dieser als Feind betrachtet.
Faschismus, religiöser Fundamentalismus und Konsumkritik waren genauso gut Gegenstand der Texte von OHL und als Freiheitskämpfer bezeichnen wir uns alle.
 Deutscher W.: Das die Wahrheit unangreifbar ist und Realität nicht im Konjunktiv statt findet, wirst selbst Du zugeben müssen, oder gibt´s da auch irgendwas zu kritisieren?
Allerdings hast Du auch wiedermal schlecht recherchiert, noch nie haben wir jemanden, der die Wahrheit nicht erkennt, als Feind oder Heuchler bezeichnet. Wir nennen diese ewig Gestrigen “blind und taub”. Genauso haben wir uns NIE als Opfer gesehen, wie Du es zu Beginn behauptest. Ganz im Gegenteil… viel Feind – viel Ehr´ .
Und jetzt noch mal: Wer macht denn Texte und sieht diese nicht als wahr und real? Aber Du hast recht, sehr wahrscheinlich sind all unseren Anti-Nazi, Anti-Deutschland und Anti-Deutsch Texte gelogen und entsprechen nicht meiner Überzeugung, sonder sind Alibi-Texte?!
Ganz ehrlich Fred, das zu kritisieren disqualifiziert Dich wirklich, wenn Du ein, wie auch immer gearteter Journalist / Fanzinemacher oder einfach nur politisch interessierter Mensch sein willst.
Dann hoffe ich mal, dass Deine Interviewpartner weiter so real und wahr sind, wie Teasy. Wir werden garantiert keine gemeinsame Diskussionsgrundlage finden.
UNDERDOG: Jemand der das, was er sagt oder schreibt, als die alleinige Wahrheit betrachtet, erhebt sich damit über andere hinweg und urteilt darüber, wer entweder „blind oder taub“ ist (nämlich nach deiner Aussage diejenigen, die NICHT deiner Meinung sind) oder die Realität nicht erkennen wollen. Dieses Urteilsvermögen über andere für sich zu beanspruchen, lässt darauf schließen, dass du nicht akzeptieren willst, dass eine Meinung nicht gleichzeitig die Wahrheit ist. Unsere Meinung, die wir als Wahrheit ansehen, ist meist ein Denkvorgang unsererseits, ein Denkschema, etwas, das wir uns ausgedacht haben und das für uns logisch erscheint. Dein Logikansatz ist geprägt von der Annahme, deine Meinung als Wahrheit zu akzeptieren. KritikerInnen, die nicht deine Wahrheit akzeptieren, werden verurteilt und demoralisiert.
 Deutscher W.: Selbstverständlich ist eine Meinung nicht gleich die Wahrheit. Um mein Beispiel von eben aufzugreifen. Es ist nicht meine Meinung, dass es den Holocaust gab, sondern die Wahrheit. Und ja, natürlich erhebe ich mich über andere wie du es so schön nennst – warum auch nicht?! Allerdings ist nicht jeder, der nicht meiner Meinung ist, “taub und blind”, aber jeder, der die Wahrheit nicht erkennt oder die Realität nicht akzeptieren kann oder will. Wenn z.B. ein islamistischer Hassprediger seine Morddrohungen und seine kranke Weltanschauung propagiert, dann ist das keine Meinung, die ich akzeptiere, und dieser ist dann, genau wie alle, die dies verharmlosen “blind und taub”. Und das ist dann die Wahrheit und keine Meinung. Und ich hoffe, dass solche Elemente dann nicht nur von mir, sondern auch von unserem Rechtsstaat verurteilt werden.
Ich mach jetzt seit 33 Jahren O H L und es wäre schön, wenn ich  bestimmte Menschen/Gruppen “nicht nur” demoralisiert hätte…
 UNDERDOG: Ich möchte noch mal den Titel „Freier Wille“ vom  kommenden OHL-Album aufgreifen. Frei kann doch nur sein, wer sich frei entscheidet. Jeder entscheidet für sich, was er wahr nimmt oder wahr nehmen will! Dafür muss mensch die Wahrheit als relativ ansehen. Wichtig dabei ist, ein Problem von zwei Seiten zu betrachten, beide Positionen zu sehen und zu verstehen. Daraus ergibt sich ein Urteil, eine Entscheidung, nicht aber das Recht, andere zu verurteilen.
 Deutscher W.: Ich mach´s mal kurz und bring´s mal mit einem Satz auf den Punkt: Ich kann keine Meinung anderer akzeptieren, die nicht die Wirklichkeit widerspiegelt!

Anmerkung:
(1) Schröder hatte zu Jahresanfang 2011eine Regel eingeführt, nach der jene, die staatliche Förderung im Kampf gegen „Rechtsextremismus“ erhalten wollen, dokumentieren müssen, dass sie selbst auf dem Boden des Rechtsstaates stehen.